15. November 2019 | 17 Uhr | Greifswald

Demokratie in der Fläche: Mitmachen oder abwenden?

In Zeiten von Renationalisierung, Europakritik und globalen politischen Spannungen, steht die Demokratie in der Kritik: Was bedeutet Demokratie – auch im Kontext, sich in einer globalisierten Welt abgehängt zu fühlen? Was können wir – individuell und gemeinsam – tun, um dem Gefühl von Machtlosigkeit in Bezug auf lange Entscheidungswege und zu viel Bürokratie entgegenzuwirken? Wie können wir uns für unsere Anliegen einsetzen? Was bedeutet Toleranz in einer Demokratie? Sind wir bereit dazu, miteinander zu reden und Kompromisse zu schließen? Wir wollen gemeinsam ausloten, wie wir weniger abwartend, als vielmehr handelnd durch Willensbildung, Ideenfindung, Selbstermächtigung und Beteiligung Begehren ausdrücken, demokratisch Leben und Ziele erreichen könnte.

 

Referent*innen:
Dr. Johannes Diesing (Universität Gießen)
Benjamin Fredrich (Chefredakteur KATAPULT-Magazin) 
Anett Freier (Demokratieladen Anklam)
Christian Peters (Nordkirche)
Heike Zumbrink (Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern)

Filmemacherin: Betina Kuntzsch

Moderation: Dr. Frank Wilhelm (Nordkurier)

 

Veranstaltungsort: Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald