27. November 2019 | 17 Uhr | Neubrandenburg

Kultur auf dem Land: Kitt für die Gesellschaft?

In Zeiten von Renationalisierung, Europakritik und globalen politischen Spannungen, steht die Demokratie in der Kritik: Was bedeutet Demokratie – auch im Kontext, sich in einer globalisierten Welt abgehängt zu fühlen? Was können wir – individuell und gemeinsam – tun, um dem Gefühl von Machtlosigkeit in Bezug auf lange Entscheidungswege und zu viel Bürokratie entgegenzuwirken? Wie können wir uns für unsere Anliegen einsetzen? Was bedeutet Toleranz in einer Demokratie? Sind wir bereit dazu, miteinander zu reden und Kompromisse zu schließen? Wir wollen gemeinsam ausloten, wie wir weniger abwartend, als vielmehr handelnd durch Willensbildung, Ideenfindung, Selbstermächtigung und Beteiligung Begehren ausdrücken, demokratisch Leben und Ziele erreichen könnte.

 

Referent*innen:
Dr. Stefan Brandt (FUTURIUM Berlin)
Marion Schael ( Vorsitzende des Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Rügen) 
Ines Diederich (Künstlerin)
Prof. Peter Dehne (HSNB)

Filmemacher: Falk Hoysack

Moderation: Christoph Wunnicke

 

Veranstaltungsort: Mensa der Hochschule Neubrandenburg